METRO Cash & Carry-Großmärkten

Der Selbstbedienungsgroßhändler METRO Cash & Carry Deutschland hat gemeinsam mit uns Self-Payment Terminals eingeführt, die die Wartezeiten an den Kassen deutlich reduzieren.

Kurzbeschreibung

Die neuen Bezahlstationen basieren auf den Self-Payment Terminals skeye.quickpay.

Die Geräte wurden speziell an die Bedürfnisse von METRO Cash & Carry angepasst und um zusätzliche Funktionen erweitert.

Die ständige Verfügbarkeit der Self-Payment Terminals hat für METRO Cash & Carry höchste Priorität. Entsprechend durchdacht ist das Servicekonzept für die Terminals. Fällt ein Gerät aus, wird die komplette Hardware einfach ausgetauscht. Mit zwei Handgriffen kann das Terminalgehäuse geöffnet, die Rechnereinheit und sämtliche Hardware ersetzt werden. „Nach dem Austausch und dem Anschluss ans Stromnetz geht das Gerät eigenständig in Betrieb“, erklärt Jan-Christian Engelbrecht. „Es holt sich selbsttätig den aktuellen Softwarestand von einem Zentralserver des Großmarkts und ist nach spätestens zwei Minuten betriebsbereit. Softwarekonflikte werden dadurch von vornherein ausgeschlossen. Die Handhabung ist denkbar einfach und daher ohne Spezialwissen von Mitarbeitern der Großmärkte durchzuführen.“

Technische Daten

Hardware: skeye.quickpay

Das Terminal in den METRO Cash & Carry-Großmärkten ähnelt einem klassischen Geldautomaten.
Es umfasst in der Hauptsache einen großen Touchscreen, über den die Kunden zwischen den verschiedenen
Zahlungsarten wählen können und ein Unterschriftenpad. Der im Self-Payment Terminal integrierte Drucker sorgt für den Ausdruck der Rechnung im DIN A4-Format, was für die gewerbetreibenden Kunden des
Großhandelsunternehmens relevant ist.

Anwenderberichte

„Alle Kunden profitieren von der schnelleren Abwicklung, und zwar unabhängig davon, ob sie mit EC-, Kreditkarte oder Bargeld bezahlen“, fasst der IT-Bereichsleiter den Erfolg des Projekts zusammen.

Unsere Projekte

KiK

METRO

Karstadt

Midttrafik

Durban Transport